Untere Wümme ©A. Nowara

[3] Ertrunkene Wege

Eisflächen bis zum Horizont

Hochwasser! Wieder einmal ist die Durchfahrt von der Borgfelder Landstraße zur Straße Am Großen Moordamm in Borgfeld gesperrt. In der eisigen Kälte hat sich das Wasser sogar mit einer geschlossenen Eisschicht überzogen, die auch alle Wege überzieht. So waghalsig es sein mag, auf vereisten Wegen einen Spaziergang zu machen, in den überschwemmten Wümmewiesen bei Borgfeld lohnt es sich dennoch, allein um die riesigen Eisflächen zu bestaunen, die sich bis zum Horizont erstrecken. Denn bereits im Frühjahr kann die Wümme so viel Wasser mit sich führen, dass sie weiträumig über die Ufer tritt, und im Naturschutzgebiet wird dies ausdrücklich zugelassen.

Vögel ziehen um

Von den zahlreichen Rastvögeln wie Gänsen, Enten und Schwänen, aber auch den Standvögeln, die also im Winter vor Ort verbleiben, werden die vereisten Flächen allerdings weniger geschätzt, da sie dort kaum nach Nahrung suchen können. Sie ziehen sich deshalb an solch` kalten Tagen lieber in die verbleibenden Gebiete mit ungefrorenem Wasser zurück. Für gut flugfähige Vögel ist dies überhaupt kein Problem, obwohl sie, wenn es lange sehr kalt ist, kaum noch eisfreie Flächen finden. Oft fliegen sie dann bis an die Meeresküsten nach Holland, wo das Wasser nur in seltenen Ausnahmewintern zufriert.

Das Eis in den Gräben der Wümmewiesen kann abenteuerliche Formen kann annehmen. Die Launen des mal gefrorenen, mal flüssigen Wassers lassen hochgradig ästhetische Strukturen entstehen: Eiszapfen in allen Größen hängen von den überstehenden Eisfeldern über den Grabenrändern, und das fließende Grabenwasser formt schmiegsame, elegante Formen von Eis, der schwankende Wasserstand schichtet immer wieder neue Platten aus Eis übereinander auf, die sich ineinander verschieben. Eis bildet die Fließgewässerdynamik in gefrorenen, sich immer wieder verändernden Bildern ab. Es gibt nur Kurven, Schwingungen und Biegungen, denn „Die Natur kennt keine geraden Linien!" – eine Erkenntnis, die schon aus dem alten China stammt.

Blick vom Hollerdeich auf die überfluteten Borgfelder Wümmewiesen, Foto: Michael Werbeck
Blick vom Hollerdeich auf die überfluteten Borgfelder Wümmewiesen, Foto: Michael Werbeck
Überfluteter Wanderweg in den Borgfelder Wümmelwiesen, Foto: Adam Nowara
Überfluteter Wanderweg in den Borgfelder Wümmewiesen, Foto: Adam Nowara
Baumreihe am Großen Moordamm, Foto: Adam Nowara
Baumreihe am Großen Moordamm, Foto: Adam Nowara
Jahrhundertflut auf der Borgfelder Landstraße, Foto: Adam Nowara
Jahrhundertflut auf der Borgfelder Landstraße, Foto: Adam Nowara
Landunter am Naturschutzgebiet Sodenstich, Foto: Adam Nowara
Landunter am Naturschutzgebiet Sodenstich, Foto: Adam Nowara
Uferlos, Foto: Lisa-Marie Wohlgemuth
Uferlos, Foto: Lisa-Marie Wohlgemuth