Weißwangengänse Luneplate ©L. Achilles

Untere Wümme

Übersichtskarte Untere Wümme

Ausgewiesen am 08.10.1991
Größe 148,5 ha
Naturraum Blockland
Lage Am Nordrand des Blocklandes
Lebensraum Naturnaher Flusslauf, Weiden-Auwald, Schilfröhricht, Hochstaudenfluren, Süßwasserwatten
Typisch Flussmäander, Biotopverbund von Röhricht, Weidengehölz und Gewässern, Rohrweihe, Graureiherkolonie, Sumpfdotterblume, Sumpfgreiskraut, Landschaftserlebnis von den Deichen.
Karte Untere Wümme

Naturbeobachtungstipps [1–7]

  1. Dammsiel – ein Fluss mäandriert
    Im Garten der Gaststätte Dammsiel bietet sich ein besonders schöner Blick auf die Wümme. Der Fluss macht hier, an der Einmündung der Kleinen Wümme, einen weiten Bogen, auch Mäander genannt. Ende der 1940er Jahre sahen Ausbaupläne auch an dieser Stelle eine Laufbegradigung vor, die Gaststätte hätte ihre Lage am Fluss verloren.
  2. Rechts und links am Deichfuß sind »Braken«
    An einigen Stellen des Blocklander Deichs befinden sich auf der Binnenseite große Gewässer, die sogenannten Braken. Sie zeugen von ehemaligen Deichbrüchen, sind bisweilen sehr tief und erfordern am benachbarten Deich besondere Hochwassersicherung, z.B. durch Spundwände.  
  3. Sumpfdotterblumen und Sumpfgreiskraut
    An wenigen Stellen im Vorland wird noch heute traditionell das Schilf gemäht. Hier blüht im März/April die Sumpfdotterblume besonders üppig. Im Sommer begleiten uns am Wasserrand die gelben Blüten des Sumpfgreiskrautes, eine botanische Besonderheit der Wümme.
  4. Graureiherkolonie
    Seit 1992 brüten im Vorland nahe der Gaststätte Gartelmanns Gasthof Dutzende Graureiher auf Bäumen am Fluss. Der Graureiherbestand hat sich seit Einstellen der Bejagung bundesweit erholt.
  5. Hinein in die Wildnis – der Weg zum Fähranleger
    Seit August 2014 ist er wieder in Betrieb, der romantische Weg mitten durch Schilfröhricht und vorbei an malerischen Weidenbäumen. Von Mai bis Oktober bietet der gegenüberliegende Gasthof »Zur Schleuse« einen Fährbetrieb zwischen dem bremischen und dem niedersächsischen Ufer.
  6. Kuhsiel - Torfkahnstation
    Bei Kuhsiel mündet der Kuhgraben in die Wümme. Wo früher mit Torf beladene Kähne aus dem Teufelsmoor die Schleuse auf dem Weg nach Bremen passierten, nutzen heutzutage vor allem Bootsfahrer die Passage zwischen Fleet und Fluss.
  7. Im Reich der Weihen – Schilfröhrichte am Kreuzdeich
    Ausgedehnte Röhrichte bieten hier u.a. der Rohrweihe Lebensraum. Vom Deich aus lässt sich der Vogel im Sommer gut beobachten.
Untere Wümme, Lufbild: ©Wolfgang Kundel, terra-air-services
Untere Wümme
Röhricht an der unteren Wümme, ©Kai Demske
Röhricht an der unteren Wümme
Rauhreif an der Unteren Wümme, ©Michael Werbeck
Rauhreif an der Unteren Wümme
Foto ©R. Deseniss
Untere Wümme
Foto ©Lutz Ritzel
Graureiher
Foto © L. Ritzel
Rohrweihe

Faltblatt herunterladen

Das Faltblatt zum Naturschutzgebiet können Sie im Downloadbereich als PDF-Datei herunterladen. Bei Interesse schicken wir Ihnen gerne ein gedrucktes Exemplar zu.  > Download-Bereich

Links

Kurzinformationen zu den einzelnen Gebieten und die entsprechenden NSG-Verordnungen finden Sie hier: Naturschutzgebiete > Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr