[33] Mit dem Fahrrad durch den Bremer Feuchtwiesenring, Teil SüdOst (Hemelingen)

Die bebaute Marsch an der Weser

Die einst von Grünland bestimmte Hemelinger Marsch ist heute auf über 155 Hektar vom Gewerbepark Hansalinie bebaut: Riesige fensterlose Hallen und ein Netz von Zufahrtsstraßen von der Autobahn A 1 bestimmen das Bild. Doch hinter dem Deich an der Weser liegen wertvolle Naturgebiete, die im Zuge von Ausgleichsmaßnahmen für die großflächige Bebauung entstanden.

Sandige Brachen zwischen Gewerbeflächen

Trotz der Gewerbeflächen finden sich „mitten drin" immer wieder noch unbebaute sandige Flächen. Auf ihnen hat sich das aus Südafrika stammende Schmalblättrige Greiskraut (Senecio inaequidens) breit gemacht. Dazwischen steht immer wieder die Kleinblütige Königskerze (Verbascum thapsus). Im Sommer leuchten diese Sandflächen wegen ihrer hohen Dichte an Blüten intensiv gelb.

Folgen Sie parallel zur Autobahn A 1 dem Rad- und Fußweg Zum Schlut. Trotz der Lärmbelastung wartet ein idyllischer Weg auf Sie, der eine vielfältige Vegetation aus Hochstauden bietet. Auf dem sandigen Boden kommt im Sommer besonders das Jakobs-Greiskraut auf, an dem sich häufig die orange-schwarzen Raupen des Jakobskrautbärs (Tyria jacobaeae) finden. Wegen der zahlreichen Blüten, zum Beispiel aus Mädesüß, Baldrian, Gelber Resede, Nachtkerze und Hornklee, flattern auf diesem Weg zahlreiche Schmetterlinge wie Ochsenauge und Tagpfauenauge.

Weiße Rinder an der Weser

Am Ende des Weges kommen Sie an den Weserdeich und können durch eine Unterführung unter der Autobahn hindurchgehen. Sie sehen vom Deich aus zur Rechten das Außendeichsland der Weser. Auf einem großen abgezäunten Areal wird als Kompensationsmaßnahme eine Beweidung mit Extensivrindern durchgeführt. Die Ufer sind durch zahlreiche Buchten strukturreich gestaltet. Schon von weitem sind die weißen Rinder erkennbar, die sich meist häufig am Weserufer aufhalten und zum Fressen auch in die Weidengehölze vordringen.

Sie kommen auf dem Deich oder auf dem parallel verlaufenden Weg zu Fuß oder mit dem Rad weiter bis nach Mahndorf. Häufig gesellen sich Starenschwärme zu dieser Rinderherde, Mehlschwalben brüten zahlreich unter der Autobahnbrücke und suchen über Grünland und Wasser nach Insekten. Besonders häufig sehen Sie auf Zäunen und am Boden Schafstelzen und Bachstelzen mit ihren wippenden Schwanzbewegungen.